Digitales Röntgen

In der konventionellen Röntgendiagnostik wird die Schwächung (Absorption) von Röntgenstrahlen beim Durchtritt durch Körperteile erfasst. Gewebe mit hoher Dichte wie Knochen und Kalk erscheinen hell, Gewebe mittlerer Dichte, beispielsweise Muskeln und Organe mehr oder weniger grau und Gewebe mit sehr niedriger Dichte wie Fett und Luft dunkel bis schwarz. Gewebe mit sehr ähnlicher Röntgendichte führen auch zu einer wenig unterschiedlichen Schwächung der Röntgenstrahlen und sind daher mit der konventionellen Röntgenuntersuchung kaum zu unterscheiden.

In unserer Praxis werden ausnahmslos digitale Röntgenaufnahmen erstellt. Wir verwenden hierfür ein hochmodernes Speicherfoliensystem mit Mikrokristall-Elementen, wodurch zum einen die Detail-Erkennbarkeit gegenüber den üblichen Röntgenfilmen, aber auch anderen Speicherfoliensystemen, erhöht und andererseits die Strahlendosis nochmals um bis zu einem Drittel gesenkt wird.

Strahlenbelastung

Untersuchungen mit Röntgenstrahlen führen zu einer Belastung mit ionisierenden Strahlen. Andererseits unterliegen wir ohnehin einer natürlichen Strahlenbelastung, die regional unterschiedlich intensiv ist. Im Schwarzwald beispielsweise ist die jährliche Belastung von Natur aus doppelt so hoch wie im Rhein-Main-Gebiet . Die Strahlenbelastung einer typischen Röntgenaufnahme der Lunge entspricht in etwa der natürlichen Strahlenbelastung eines Tages in unserer Region in Rheinhessen. Rein rechnerisch könnte sich ein Bewohner aus Alzey jeden Tag eine Lungenaufnahme zusätzlich von sich anfertigen lassen und hätte damit in etwa die gleiche Strahlenexposition wie jemand vom Titisee.

Anwendungsgebiete
  • Brustorgane
  • gesamte allgemeine Skelettdiagnostik
  • Nasennebenhöhlen
  • Speiseröhre
  • Phlebographie
  • kurative Mammographie
    Bei Tumorverdacht, bestimmten Beschwerden oder erhöhtem familiären Brustkrebsrisiko. Bei Frauen nach dem 69. Lebensjahr ohne Beschwerden auch zur Früherkennung.
  • Screening-Mammographie
    Früherkennung bei Frauen ohne Beschwerden zwischen 50 und 70 Jahren nur im Rahmen des Mammographie-Screening Programms (siehe hierzu auch den Link zum Mammographie-Screening).
Wer darf nicht untersucht werden?

Die Anwendung von Röntgenstrahlen führt zu einer gewissen Strahlenbelastung, daher wird eine Röntgenaufnahme nur bei entsprechender Notwendigkeit durchgeführt. Gerade bei kleinen Kindern und besonders bei Schwangeren versucht man, soweit möglich, auf den Einsatz von Röntgenstrahlen zu verzichten.

Besonderheiten bei der Untersuchung

Bei Geweben mit sehr ähnlicher Röntgendichte werden manchmal orale oder intravenöse Kontrastmittel eingesetzt, mit denen die Dichte z. B. von Blutgefäßen oder der Nieren und der Harnleiter erhöht wird, um diese sichtbar zu machen.

Downloads Aufklärungsbogen
Implantat-Mammographie
PDF [109 KB]
Durchführung einer Stanzbiopsie
PDF [103 KB]
Phlebograpie.pdf
PDF [94 KB]
Technische Ausstattung
Digitales Röntgen
MAMMOMAT
INSPIRATION
PRIME EDITION
Siemens
Digitales Röntgen
DR 600 (FLFS)
Agfa Healthcare
Beispielbilder